Ostertag DeTeWe
Kontaktieren Sie uns

VR Equitypartner
+49 69 710 476-0
mail@vrep.de

* Pflichtfeld
Hier Klicken zum Herunterladen
Hier Klicken zum Herunterladen

Ostertag DeTeWe: Auf dem Weg zur Digital-Kommunikation

Was kann Ostertag DeTeWe, ein Mittelständler aus einem Dienstleistungssektor mit vielen kleinen und mittelgroßen Anbietern, für Unternehmen aus Automobilindustrie, Finanzbranche, Gesundheitswesen oder Behörden tun?
Marcus Hänsel, Geschäftsführer von Ostertag DeTeWe, beschreibt das so: „Unsere Kunden fordern von uns, auf der Höhe der Technik zu sein und auf diesem Niveau den bestmöglichen Service zu bieten – für kleinere Anbieter wird das immer schwieriger.“ 1995 gegründet, hat Ostertag DeTeWe die Konsolidierungschancen auf der Anbieterseite genutzt und ist heute mit 100 Mio. EUR Umsatz Marktführer.

 

Auf der Höhe der Technik

Stichwort Technik: Firmengründer Gerhard Ostertag hat lange als Vertriebs- und Servicemanager für Telefonanlagen bei Siemens gearbeitet. Siemens hat seine Kommunikationssparte inzwischen veräußert, hatte aber eine sehr hohe Marktdurchdringung erreicht. Viele deutsche Unternehmen nutzen noch heute Kommunikationssysteme des Siemens-Nachfolgers Unify.

Was 1995 Grund für den Aufbruch von Gerhard Ostertag in die Selbständigkeit war, gilt noch immer: Innovative Köpfe und Unternehmen haben gute Chancen.
„Früher hat man mit Telefonanlagen nur telefoniert, heute ermöglichen leistungsfähige Kommunikationslösungen die vernetzte, produktive Zusammenarbeit in Unternehmen. Dabei werden analoge und digitale Sprachkommunikation über ISDN von reinen Voice-over-IP-Lösungen verdrängt“, beschreibt Hänsel die Entwicklung. „Die Digitalisierung der Geschäftsprozesse verändert auch die Kommunikationswelt.“

Der Service von Ostertag DeTeWe bietet zahlreiche Optionen für die Kunden. Das Unternehmen übernimmt die Wartung bestehender Anlagen, es plant, beschafft und installiert neue Systeme und übernimmt anschließend den kompletten Betrieb und die laufende Optimierung. Viele Kunden lagern Management und Pflege von Kommunikationslösungen vollständig aus – so werden Ressourcen für andere Aufgaben frei. Das Konzept funktioniert für beide Seiten: Erlöse aus Verträgen für Wartung und Managed Services, mit denen Kunde und Dienstleister über mehrere Jahre eine enge Partnerschaft eingehen, machen über 50% vom Umsatz aus.


Nah am Kunden


Die Preise für Wartung und Betrieb einer Kommunikationslösung richten sich grundsätzlich nach ihrer Größe und Komplexität: Je mehr Ports ein Kommunikationssystem hat, desto anspruchsvoller ist es, denn mit der Anzahl der Ports steigt die Zahl der am System angeschlossenen Nutzer bzw. Geräte. Typische Mittelstandskunden arbeiten mit 200 bis 2.000 Ports, bei Großkunden können es 20.000 und mehr sein. Auf dieser Basis bietet Ostertag DeTeWe seinen Kunden flexible Abrechnungsmodelle mit der Möglichkeit, nur für die tatsächlich genutzte Technik zu bezahlen.

Betreut werden sie von über 300 zertifizierten Servicetechnikern, die meist vor Ort beim Kunden arbeiten. Kundennähe und Servicequalität gehören zu den Stärken von Ostertag DeTeWe, ein weiteres Plus ist die Kompetenz bei der Integration – das Unternehmen baut die kritischen technischen „Brücken“ zwischen Systemkomponenten, die aus Einzelelementen eine funktionierende Gesamtlösung machen. Das können oder wollen viele Hersteller und andere Anbieter so nicht leisten.

Welche Technik-Trends kommen auf die Kunden zu?
Hänsel: „Vor ein paar Jahren ging es vordringlich um die Einbindung mobiler Geräte – Mitarbeiter wollten ihre Smartphones und Tablets im Firmensystem nutzen. Heute ist die Migration in die Cloud ein großes Thema.“ Die IDG-Studie „Cloud Migration 2018“ kommt zu dem Schluss, dass 30% der befragten Unternehmen in Deutschland eine Migrationsstrategie haben oder daran arbeiten, weitere 21% wollen bald damit anfangen. Anders: Für die meisten ist die Cloud noch gar nicht oder neu auf der Agenda – es bleibt also genug zu tun.


Breite Basis


Stichwort Größe: Ostertag DeTeWe hat mit der Akquisition des Telekommunikationsgeschäfts von Euromicron (2017) und DeTeWe Communications von der Mitel-Gruppe (2018) nicht nur den Umsatz erhöht. Die Zukäufe haben die gesamte Geschäftsgrundlage verbreitert: Neben Systemen von Mitel und Unify wird Technik von Avaya, NEC, Innovaphone, Aruba/HPE und Extreme betreut, außerdem agiert Ostertag DeTeWe selbst als Netzbetreiber. Zusätzliche Kundengruppen wurden in den Bereichen Finanzsektor und Gesundheitswesen erschlossen; die Reichweite wurde auf das gesamte Bundesgebiet ausgedehnt und die Zahl der Kunden stieg auf mehr als 8.000.

„Durch unser organisches Wachstum und die Akquisitionen haben wir die ursprünglichen Wachstumsziele für 2021 – Marktführung in Deutschland, 100 Mio. EUR Umsatz, 500 Mitarbeiter – bereits 2018 erreicht. Jetzt arbeiten wir daran, aus diesen Bausteinen eine Unternehmensplattform für die Zukunft zu machen“, kommentiert Hänsel, der seit 2017 zur Geschäftsführung gehört.
Die Transformation zielt neben der Vereinheitlichung von Außenauftritt und Organisation vor allem auf die Konsolidierung von Prozessen und Geschäftsanwendungen. Sie abzuschließen, hat für 2019 Priorität, beim Umsatz ist ein moderates Plus von 5,7 % geplant.

Was kommt danach?
„Der rasante technologische Wandel geht weiter“, sagt Hänsel und nennt den kommenden Mobilfunkstandard 5G als Beispiel. „Ein Teil der Frequenzen wurde nicht unter den großen Netzbetreibern versteigert, sondern für die Industrie reserviert, damit die Unternehmen selbst hochperformante Datennetze betreiben können. Das werden viele Unternehmen nutzen. Ostertag DeTeWe hat eine hervorragende Basis geschaffen, schnell und flexibel auf solche Veränderungen zu reagieren und sich auf dem Markt für weiteres Wachstum zu positionieren.“

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweis: Im Falle der Löschung aller Cookies in Ihrem Browser wird auch das Cookie gelöscht, dass die Auswertung der Sitzungsdaten verhindert. Es muss in diesem Falle über unsere Datenschutzseite neu aktiviert werden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK